LaProDi Lampenschirme - Leuchten

Rosenkelime und Vintage-Kelime

Ein Überblick über ganz besondere Teppiche

Ein Kelim (türkisch Kilim) ist ein gewebter Teppich oder Wandbehang, bei dem der Schussfaden auf beiden Seiten des Kelims das Muster bildet. Er wird also, so ähnlich wie in der der europäischen Bildwirkerei, nicht mit durchgezogenem Schussfaden gewoben. Die ältesten heute bekannten datierbaren Kelime (nicht Kelims, wie man meinen könnte), stammen aus der Zeit um 1550.

Vintage Kelim

Zentren der Kelimweberei sind zum Beispiel Anatolien, die Ägäis, Iran, der Kaukasus sowie der Balkan und Osteuropa. Aus Osteuropa, genauer gesagt aus der Republik Moldau, stammen zum Beispiel die berühmten handgewebten Rosenkelime. So wie das Land und die Leute sind auch die Teppiche sehr farbenfroh. Ein wiederkehrendes Motiv sind rote, pinke und rosa Rosen auf einem dunklem Hintergrund.

Die natürlichen Farben geben einem Zuhause viel Wärme und Gemütlichkeit. Besonders gut macht sich ein Rosenkelim auf einem natürlichen Boden, zum Beispiel einem Dielenparkett, oder als Wandbehang. Eine besondere Form des Kelims ist der sogenannte Vintage-Kelim. Das englische Adjektiv vintage bedeutet so viel wie hervorragend, altehrwürdig, erlesen.

Rosenkelim 140cm x 180cm

Unter Vintage versteht man in der Modesprache entweder Kleidungsstücke aus einer früheren Kollektion eines Designers oder eine Mode, die wie gebraucht aussieht. Das beste Beispiel hierfür ist die ausgewaschene Jeans. Bei Kelimen bedeutet es jedoch etwas anderes. Hier sollen die Teppiche so aussehen, als stammten sie aus einer Karavanserei oder einem einfachen Wohnhaus.

Es sind jedoch keine echten Antiquitäten, sondern auf alte getrimmte Stücke. Das heißt wiederum nicht, dass sie Löcher haben, sondern, dass ganz einfach althergebrachte Muster und etwas weniger kräftige Farben verwendet werden. Auf diese Weise entstehen Teppiche, die im besten Sinn des Wortes „vintage“, das heißt erhaben, ja beinahe geheimnisvoll – echte Eyecatcher in Ihrem Haus.

Rosenkelime und Vintage-Kelime haben, so unterschiedlich auch die Farben sein mögen, eines gemeinsam. Sie sind beide aus reiner Wolle und beide handgewebt. Es gibt sie auch gebraucht.

 


Hier können Sie ein Stück Tradition, Handarbeit und Geschichte finden.

Rosenkelim KISSEN & PLAIDS

Das Wort „Kelim“ ist die Bezeichnung für eine bestimmte Webtechnik für Teppiche. Kelims werden aus Wolle „flach gewebt“. Dies bedeutet, dass die Kelims recht flach sind und keinen Wolle-Pool haben, den man bei geknüpften Teppichen sieht. Kelims werden von Hand in prächtigen Farben (oft werden pro Kelim schon mal 10 verschiedene Farben verwendet) und mit komplizierten Blumen- und geometrischen Mustern, die wiederum eine Bedeutung haben, gewebt. Die Kelims haben durch die Motive jeweils eine persönliche Geschichte. Oft auch ein Familienwappen. Manchmal wird anstelle von Schafswolle auch mal Ziegen- oder Kamelhaar verwendet. Woher kommen die Kelims? Kelims kommen u.a. aus Zentralasien (Afghanistan, Usbekistan, Turkmenistan, Aserbaidschan, Russland, Pakistan, der Türkei), Nordafrika (Marokko) und dem Nahen Osten (Iran, Syrien).

kelim-rosen-01Eine kleine Geschichte über die Größe Moldovas
Der Moldawier verschlief, als Gott Land an die Völker verteilte. Erst als alles verteilt war, wachte er auf. „Was soll nun aus mir werden, lieber Gott“ fragte er traurig. Gott überlegte angestrengt und besah sich den besorgten Moldawier. „Leider kann ich an der Verteilung nichts mehr ändern,“ antwortete der liebe Gott, „aber komm, Du wirst bei mir im Paradies wohnen“.

Wie das Land und die Bevölkerung sind auch die Teppiche sehr farbenfroh. Typisch sind hier rote, pinke und rosa Rosen auf dunklem Grund. Durch die natürlichen Farben richten Sie Ihr Zuhause mit viel Wärme und Gemütlichkeit ein.

Rosenkelim wurden hauptsächlich in Moldawien hergestellt. Kelim sind Webteppiche, die als Wandbehang, Bodenbelag, Decke oder einfach zur Dekoration hergestellt wurden. Bezeichnet werden Kelim auch als Kilim, Gelim, Quilim oder Chilim.

Ich wünsche Ihnen auf unserer Seite eine gute Unterhaltung und hoffe, dass Ihnen Ihr Herz den Weg zu Ihrem Teppich zeigt und Sie sich in diesen herrliche Handarbeit verlieben.

Ob Sie nun eine Vintage-, Landhaus- oder moderne Einrichtung haben. Diese Teppiche sind ein Eyecatcher in Ihrem Haus!

antieke-kelim

Wie und von wem wurden Kelims hergestellt?

Die Frauen aus Moldawien beschäftigten sich neben ihren Tätigkeiten im Haushalt mit dem Weben der Kelims.  Sie kämmten die Schafswolle, nachdem die Herde geschoren war, und sortierten die Wolle nach Qualität und Farbe. Danach wurde die Wolle gesponnen und gefärbt. Das Färben erfolgte zunächst mit natürlichen Farbstoffen, aber als mehr und mehr synthetische Farben auf den Markt kamen, wurden diese auch hier dankbar genutzt. Das Färben mit kissen-01natürlichen Farbstoffen war nämlich früher ein sehr zeitaufwendiges Verfahren. Darüber hinaus machten es die synthetischen Farbstoffe möglich, viel mehr Farben herzustellen. Die Teppiche wurden auf einem Webstuhl gewebt, der oft flach außerhalb des Zeltes oder des Hauses stand, der aber eventuell auch aufrecht im Zelt oder Haus aufgestellt werden konnte. Die Breite des Webstuhls bestimmte auch die Breite des Teppichs. Deshalb sehen wir, dass bei breiten Teppichen zwei identische Hälften gewebt und dann zusammengesetzt wurden. Kein einziger Kelim gleicht dem anderen, jeder Teppich ist ein Unikat und hat seine eigene Geschichte.

PatchworksWir werden in Kürze Rosenkelims, Plaids und Kissen im Shop präsentieren antike wunderschöne Einzelstücke die zu jeder Einrichtung ob Modern oder Landhaus passen.

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen