LaProDi Lampenschirme - Leuchten

BELEUCHTUNG

Beleuchtung von Wohnräumen

Beleuchtung des Raumes beeinflusst unsere Stimmung und will daher gut geplant sein. Ideal ist eine Mischung aus Hintergundbeleuchtung, dezente Tischleuchten und Deckenleuchten.

PR-2654-271  Kommode mit 3-SchIm besten Fall sind Sie bereits bei der Planung Ihres Zuhauses dabei. Nutzen Sie die Chance, vor dem Bau oder der Renovierung Ihres Hauses mit einem Experten über Ihre Ideen einer guten Beleuchtung zu sprechen. Man denkt leider erst zu spät an die Planung der Beleuchtung, wenn der Elektriker schon vor der Tür steht. Eine gründliche Planung der Beleuchtung erspart spätere Enttäuschungen und kostspielige Nachbesserungen. Denn nur so sind die Stromanschlüsse genau dort, wo Sie sich später eine Lichtquelle zur Beleuchtung geplant haben. Das macht hässliche Verlängerungskabel quer durchs Wohnzimmer überflüssig.
Essen, lesen, fernsehen, arbeiten oder entspannen – das Beispiel Wohnzimmer zeigt, dass die Beleuchtung vielen Wünschen gerecht werden muss. Einleuchtend also, dass eine einzelne Leuchte keine Stimmung zaubert – und den vielen unterschiedlichen Ansprüchen an die Beleuchtung nicht gerecht werden kann. Auch für die private Lichtplanung gilt: Jeder Raum sollte mit einem eigenen, seiner Funktion entsprechenden Lichtkonzept ausgestattet sein. Bei der Auswahl der richtigen Leuchte sind neben der Optik auch die Größe von Raum und Leuchte zu beachten. Nur wenn die Verhältnisse stimmen, können Sie Ihren Wohnraum stimmungsvoll beleuchten. Als angenehm wird die Beleuchtung eines Raumes immer dann empfunden, wenn direktes und indirektes Licht kombiniert wird. Zum Beispiel die Montage einer zentralen Deckenleuchte und zusätzlicher Wandleuchten. Aber auch eine Stehleuchte mit Deckenfluter und Strahler wirkt harmonisch.

Die ideale Beleuchtung: 3 Quellen

Hintergrundbeleuchtung

  • Deckenlampe, Deckenfluter oder Strahler
  • Vermeiden Sie zu flaches oder zu starkes Licht
  • Dimmer für Regulierung der Helligkeit ideal
groß klein
Leuchten von DHE Hamburg

Mit der richtigen Platzierung der einzelnen Lichtquellen zum optimalen Ergebnis: Beleuchtung im Hintergrund, lokale Beleuchtung zur Akzentuierung und Beleuchtung des Arbeitsplatzes sind die drei wichtigsten Kriterien einer guten Lichtplanung, auf den denen Sie Ihr Konzept für die Lichtplanung aufbauen sollten. Für die Beleuchtung des ganzen Raumes wählen Sie am besten Deckenleuchten, eine Wandleuchte oder einen Deckenfluter. Idealerweise sind diese Leuchten mit einen Dimmer versehen, damit Sie die Helligkeit regulieren können. Indirekte Beleuchtung ist zurückhaltend, sollte in der Regel nicht blenden, das Licht wird so relativ gleichmäßig im Raum verteilt. 

Stimmungslicht Licht

  • Akzentuiert Details im Raum
  • Soll Architektur oder Möbel betonen, kaschieren, beleben oder dämpfen
  • Vorsicht: Keine knallige Detailbeleuchtung. Sonst geraten anderen Raumbestandteile  in den Hintergrund

Wie der Name schon vermuten lässt: Stimmungslicht ist das Zaubermittel für eine wohnliche Atmosphäre. Hier spielt das künstliche Licht am Abend seine Vorteile aus. Dosiert eingesetzter Stimmungslicht  zur Beleuchtung besonderer Möbelstücke setzt diese stimmungsvoll in Szene und erhöht dadurch die Atmosphäre – besonders in der dunklen Jahreszeit. Eine attraktive Alternative zu Strahlern sind unterschiedliche Quellen der Beleuchtung, beispielsweise verschiedene dekorative Tischleuchten oder Stehleuchten sowie Wandleuchten. So können Sie mit Inseln von Licht und Schatten und verschiedene Helligkeiten der Beleuchtung Spannung und Atmosphäre im Raum erzeugen. 


Arbeitsbeleuchtung

  • Beleuchtung für Schreibtisch oder Arbeitsfläche, Tischleuchte
  • Stehleuchten oder Strahler

Für mehr Atmosphäre im Raum sollten Sie bei der Wahl der Beleuchtung auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen kontrastarmer und kontrastreicher Beleuchtung achten. Bei gedämpfter Beleuchtung entspannen sich die Augen, was bei einseitiger Beleuchtung allerdings schläfrig machen kann. Fokussieren und konzentrieren können wir uns besser bei kontrastreicher Beleuchtung. Achten Sie also stets darauf, dass neben der Beleuchtung im Hintergrund auch Funktions Licht gebraucht wird, beispielsweise zum Lesen oder Arbeiten in der Küche.

Strom Anschlußplan Wohnung
Beispiel: Stromplan für Wohnräume

Leuchtmittel

LEDs

Leuchtdioden (korrekt: Light Emitting Diodes, kurz: LEDs) sind die Shootingstars der vergangenen Jahre: Die leistungsstarken Winzlinge verbrauchen wenig Energie und arbeiten über lange Jahre hinweg zuverlässig. Dabei geben sie – wichtig zum Beispiel für Einbaustrahler – kaum Wärme ab und weder UV- noch IR-Strahlung.
LEDs erzeugen nach dem RGB-Muster fast alle Farben, theoretisch 16,7 Millionen Varianten. Werden sie mit einem speziellen Leuchtstoff ummantelt, spenden sie auch weißes Licht. Deren Farbwiedergabe wurde stetig verbessert und erreicht bereits Werte von Ra ≥ 90. Leuchtdioden gibt’s in zahlreichen Formen. Sie erobern immer mehr Lichtbereiche, auch im Wohnraum: als effektiver Einzelkämpfer, zu mehreren in speziellen Modulen, als flexibles Lichtband oder auch in Kombination mit anderen Lampen.
Tipp: Die kleinen LEDs eignen sich ideal zum Einbau in Wände, Böden, Möbel oder Vouten. Mit farbigem Licht setzen sie auffallende Akzente. Moderne Technik gestattet Farbveränderungen – auch im kontinuierlichen Lichtverlauf – per Fernbedienung.

Lange Zeit war die Glühbirne das gängigste Mittel der Beleuchtung. Sie verbraucht aber viel Energie, die neuen Sparlampen und LED Lampen bieten hier mittlerweile gute Ergebnisse bezüglich Wärme und Energieersparnis. Ihr Licht ist gelblich und warm. Eine Halogenlampe als Mittel der Beleuchtung spendet klares und weißes Licht. Geeignet ist diese Art der Beleuchtung als Funktionslicht im Arbeitszimmer oder an Plätzen wie Küche oder im Badezimmer. Vorteil des klaren Halogenlichts: Farben werden nicht verfremdet, das Leuchtmittel ist klein und eignet sich gut für Deckenfluter und Einbaustrahler. Allerdings sollen auch Halogenlampen in den nächsten Jahren ausgemustert werden. Als Leuchtmittel im kommen sind LED-Lampen, zum Beispiel von Osram und Philips. Sie haben eine hohe Lebensdauer, entwickeln nahezu keine Wärme und verbrauchen besonders wenig Energie. LEDs funktionieren mit Halbleiterkristallen, die in Verbindung mit Strom zu leuchten beginnen. LEDs sind zum Teil auch schon dimm bar und in vielen Farbtönen erhältlich. Nachteile: Die Farbe und Wärme der LED Lampen sind mittlerweile vergleichbar mit unserer alten Glühbirne und ab ca. 15.- bis 20.- EURO erhält man schon gute Qualität.

Philips will Beleuchtung zum Zentrum im vernetzten Heim machen Heise Newsticker
netzwelt.de. Philips will Beleuchtung zum Zentrum im vernetzten Heim machen. Heise Newsticker. Philips führte am Dienstag eine neue Version der App für iOS ein mit der Stärke und Farbe der Beleuchtung von LED-Leuchten im Glühbirnenformat über das heimische WLAN-Netz gesteuert werden können. Die Version für Android wurde offenbar noch Philips präsentiert die Internet-GlühbirneBZ. Philips Hue Update mit Schnittstelle für Webdienstenetzwelt.de. App des Philips Hue Beleuchtungssystem mit neuen Möglichkeiten zur MacTechNews.de. all 9 news articles.…

[share title=“Share us“ socials=“facebook, twitter, google, pinterest, bookmark“ class=““ icon_type=““ ]

[border]
Visit LaProDi Interiors’s profile on Pinterest.

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen